Manualtherapie


Was ist ein Manualtherapeut? Was qualifiziert Sie bzw. Ihn?

 

Die Grundlagen der Manualtherapie werden bereits im Physiotherapie Studium vermittelt. Nach Abschluß des Studiums hat

jeder fertig ausgebildete Physiotherapeut oder auch Arzt, die Möglichkeit, sich zum Manualtherapeuten weiterzubilden.

 

Die berufsbegleitende Ausbildung ist sehr intensiv gestaltet. Während mehrerer Jahre (meist 4-5) durchläuft der Absolvent ein Kurs- und Prüfungssystem, in dem die theoretischen Kenntnisse nach dem neuesten Wissensstand vertieft und die spezifischen Techniken praktisch geübt werden. Insgesamt handelt es sich in etwa um 1000 Stunden Weiterbildung.

 

Unter Supervision lernt der Physiotherapeut zusätzlich die Umsetzung des gelernten in die Praxis direkt am Patient. Zum international anerkannten OMT Therapeuten avanciert der Absolvent nach dem Bestehen des anspruchsvollen Abschlussexamens, das ihn auch zur Anwendung von Manipulationen berechtigt.

 

Die Manualtherapeuten haben sich in verschiedenen Gesellschaften für orthopädische- Manuelle Therapie zusammengeschlossen.

 

Diese Verbände haben die Aufgabe, die fachliche Weiterbildung und die Qualität der Patientenbetreuung auf höchstem Niveau zu erhalten und den Informationsaustausch zu fördern.

(Internationaler Dachverband =  IFOMPT als eine Subgruppe des WCPT)

 

Derzeit sind etwa 22 Nationen weltweit, die bereits die Kriterien der Ausbildung erfüllen in der IFOMPT vereint und etwa 10 Nationen sind sogenannte „registered interest groups“

 

Im vier Jahres Zyklus gibt es einen internationalen Kongress mit wechselnder Location quer über den Globus, bei dem sich dann etwa 2500 „OMT´s“ treffen und innerhalb einer Woche viele neue Studienergebnisse und Vorträge genießen dürfen. Der WCPT Kongress (Weltphysiotherapieverband) findet im zwei Jahres Zyklus statt.